Schon wieder Football?

Nö. Diesmal Cheerleading. 😉

insta1

Als Fan der Marburg Mercenaries ist man ja auch Fan der Marburg Mascots, der Cheerleader – und das ist man gerne, denn die jungen Damen sind nicht nur äußerst charmant, sondern es ist auch immer ein Riesenspaß, mit ihnen ein Shooting zu machen.

insta2

Es standen Fun-Bilder, Gruppenfotos und Einzelportraits auf dem Programm. Obwohl es schon recht spät war (Trainingszeit, 20 Uhr) und das Licht im Stadion immer schlechter wurde, hat es mal wieder eine Menge Spaß gemacht mit den Mascots.

portraits
Einige der Portraits in klein. In großer Auflösung sollen sie den Mädels vorbehalten sein. 🙂

Dafür, dass in gut 20 Minuten alle Fotos „im Kasten“ sein mussten, bin ich echt ziemlich zufrieden mit den Ergebnissen.

Schon wieder ein Monat vorbei!

Seit meinem letzten Beitrag. Oh Mann, es kommt aber auch immer knüppeldicke.

Wobei, ich hätte ja im Urlaub… Aber da habe ich immerhin vieles ausprobiert. Das kommt dann hier Schritt für Schritt… 😉

Heute zwei Sachen: zum einen ein paar Schnappschüsse von der Sideline bei den Mercenaries und zum anderen ein paar Links, die ich auflisten möchte.

Am letzten Sonntag spielten die Marburger ein großartiges Spiel gegen Frankfurt Universe, dem Krösus-Verein der GFL Süd. Es ging leider knapp verloren aber keines der Teams war überlegen und das will schon was heißen!

 

So, und hier ein paar richtig gute Links:

Kristian Dowling: Leica M240

PetaPixel: Leica M240

Warum Leica?

Leica 1946

Analog?

Teaching Photographic Style

35mmc: Rangefinder

 

 

 

 

Licht ist nicht gleich Licht

Wir als Menschen sehen Licht innerhalb eines gewissen Spektrums. Einige Tiere sehen anders, sie können zum Beispiel UV-Licht wahrnehmen. Kameras können das auch, diese Lichtbereiche werden aber i.d.R. herausgefiltert, weil ein Foto ja so aussehen soll, wie wir die Realität auch sehen.

Ein paar Beispiele…

So sieht der Blick in die Landschaft für uns Menschen aus:

light-1

Grün ist grün, Blau ist blau usw,

Wenn man nun durch einen IR-Filter das gesamte sichtbare Licht herausfiltert und der Kamerasensor nur noch Infrarot-Strahlung aufzeichnet, dann sieht das so aus:

IR_bw-2

Blattgrün wird hell, beinahe weiß, da es IR-Strahlung stark reflektiert – vor allem bei Sonnenschein, der Himmel (sichtbar in der Ecke oben rechts) wird hingegen sehr dunkel – ganz typisch für IR-Fotografie. (Weiter unten wird das nochmal deutlicher.)

Was aber, wenn man Sperrfilter weglässt und nicht nur das sichtbare Spektrum, sondern zusätzlich Infrarot UND Ultraviolet aufzeichnet? Dann sieht es so aus:

IR_UV-2

Natürlich „sieht“ es nicht wirklich so aus. Wir können es ja nicht wirklich sehen. Aber sozusagen auf unser Spektrum kondensiert, verändern sich die Farben so.
Ungewohnt, beinahe außerirdisch, nicht wahr?

Hier noch zwei weitere Aufnahmen:

Infrarot:
IR_bw-1

„Full Spectrum“:IR_UV-1

Wirklich nützlich ist das nicht, aber sehr spannend. 🙂

Ultraweitwinkel am digitalen Kleinbild

„Vollformat“ – das klingt für manche wie ein Zauberwort. Was eigentlich damit gemeint ist, ist ein digitaler Sensor im „Kleinbild“-Format, also ein Sensor, der in etwa so groß ist, wie das Negativ eines 35mm-Films (135).
Viele glauben, dass man nur mit einem „Vollformat“-Sensor gute Fotos machen kann. Das ist natürlich völliger Humbug. Sicher, ein großer Sensor, eben im „Kleinbild“-Format 36x24mm hat Vorteile: meist ist das Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten besser als bei kleineren Sensoren (obwohl sich das mit jeder Genration relativiert, die aktuelle Generation an APS-Sensoren rauscht in etwa so stark wie die vorigen Generation an KB-Sensoren und es hat auch etwas mit der Pixeldichte zu tun), die Freistellungsmöglichkeiten sind besser (stimmt, allerdings gibt es für APS und µ4/3 inzwischen sehr lichtstarke Objektive, die das auch etwas ausgleichen) und man ist die Brennweitenwirkung von früher gewohnt, was vor allem für diejenigen gilt, die früher auf Film fotografiert haben. Ich muss zugeben, ich mag es sehr, mit einem „Vollformat“-Sensor unterwegs zu sein. Das liegt aber in erster Linie an meinem Faible für manuelle Objektive, die an einem Sensor in Kleinbildgröße einfach „echter“ wirken. Kann aber auch Einbildung sein. 😉
Auf jeden Fall mag ich auch die Fotos mit meiner Fuji X100 (APS) oder auch meiner Olympus E-P3 bzw. Leica D-Lux 109 (beide µ4/3) zu sehr, um hier dogmatisch aufzutreten. Sogar mit 1-Zoll-Sensoren sind hervorragende Fotos möglich – und was manche aus ihren Handys zaubern…  doch ok, worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass „Vollformat“-Sensoren durchaus auch Nachteile haben: die Objektive sind größer und schwerer und vor allem wenn lichtstark deutlich teurer als die für kleinere Sensoren und gerade im extremen Weitwinkelbereich wird es ziemlich schwierig, sehr gute Objektive zu konstruieren. Die sind dann meist auch groß und teuer.
Ausnahmen bestätigen aber, wie so oft, die Regel. Leica und Voigtländer haben es schon seit langem geschafft, vor allem durch den Verzicht auf Autofokus, ziemlich kompakte Super-Weitwinkel-Objektive anzubieten. Die beiden, die ich im Urlaub mithabe, sind das Leica Elmarit-M 2.8/21 und das Voigtländer Hyper Wide Heliar 5.6/10. (Ja, richtig, 10mm für Kleinbild!)

Da nun oft an der Sony A7II bemängelt wird, dass sie massive Schwierigkeiten mit starken Weitwinkeln hätte, habe ich mich eben einmal auf die Terrasse unseres dänischen Ferienhauses gestellt und diese beiden Objektive einmal an der Sony und dann an der Leica M(240) ausprobiert. Das Motiv ist hier wenig relevant, es ist der Blick in die Dünen, den wir morgens genießen, wenn wir aus der Tür gehen. Ergänzt habe ich das Set um das Sony FE 2/28 mit dem UWW-Konverter, der auch in etwa den Bildwinkel eines 21mm-Objektives liefert.

So sehen die Objektive an den beiden Kameras aus:

Sie merken, ich habe eine Vorliebe für braune Leder-Halfcases. 😉

Wie sind nun die Ergebnisse?

Hier die Fotos. Links jeweils mit der Leica aufgenommen, rechts mit der Sony…

Leica Elmarit-M 2.8/21, Blende f/2.8

 

Leica Elmarit-M 2.8/21, Blende f/5.6

Mal abgesehen, dass die Leica genauer, besser belichtet mit dem Objektiv, erkennt man, dass die Vignettierung, gerade bei Offenblende, an der Sony klar stärker ausfällt als an der Leica. Hier macht sich der spezialisierte Sensor der Messsucher-Leica bemerkbar.
Allerdings ist das nichts, was erhebliche Auswirkungen hat, denn diese Vignettierung mit der Sony ist recht leicht zu beheben. Von „katastrophalen“ Ergebnissen, wir so oft in Foren berichtet, ist nichts zu sehen. Selbst mit so einem alten Objektiv.

Zum Vergleich dazu das Sony 2/28 mit Konverter an der Sony, links f/2.8, rechts f/5.6:

Da zeigt sich, das dieses Objektiv und der Konverter genau für diese Kamera gerechnet wurden. Es macht also durchaus Sinn, dieses Set für seine Sony zu wählen, vor allem, weil es relativ günstig ist.

Kommen wir nun in den Extrembereich… Erneut links Leica M(240), rechts Sony A7II.

Voigtländer Hyper Wide Heliar 5.6/10 bei Blende f/5.6:

 

Voigtländer Hyper Wide Heliar 5.6/10 bei Blende f/8:

Erneut zeigt sich, dass die Leica M besser mit diesem „M-Objektiv“ klar kommt. Die Vignettierung an der Sony ist schon sehr stark, während sie sich an der Leica doch in Grenzen hält. Das zeigt in der Tat, dass die perfekte Kamera für das 10mm-Voigtländer Ultraweitwinkel eine Leica M ist. Aber auch hier ließe sich noch einiges aus den Sony-Bildern herausholen. Also selbst bei 10mm sind die Aufnahmen absolut brauchbar.

Soweit meine Resultate.

Was für ein Wochenende!

Was für ein tolles Wochenende. Erst der letzte Schultag vor den Sommerferien, dann ein cooles Shooting mit Jugendteams der Marburg Mercenaries, ein Nachbar bringt mir ein Paket mit einem überraschenden Geschenk eines Freundes, Deutschland gewinnt 20 Sekunden vor Schluss, meine Tochter hat ihren ersten Auftritt als Cheerleader (Super!), ich sehe einen guten Freund wieder und schließlich gewinnen die Mercenaries gegen Ingolstadt und ich durfte wieder an der Sideline fotografieren. Wow!

Nachdem ich heute noch ein bisschen Bürokratie in der Schule erledigt habe, steht nun noch etwas Gartenarbeit an und dann kann der Urlaub beginnen…

Ach ja, da war doch noch was: die wunderbare Auswahl, welche Kameras usw. man mit in den Urlaub nimmt. Da freue ich mich drauf! 😉

Ein wunderbarer Tag bei Leica

LeicaJun18-1

Am vorgestrigen Samstag hatte ich die Gelegenheit bei und mit Leica die Eröffnung des neuen Abschnittes des Leitz-Parks zu feiern. Einer Einladung sei Dank konnte ich mich anmelden und mich für diverse Vorträge eintragen.

Zunächst musste man sich registrieren und bekam ein Gummiarmband, mit dem man dann Zugang zu den einzelnen Veranstaltungen bekam. Gleichzeitig wurde einem das persönliche Programm ausgedruckt und auf den Veranstaltungsflyer geklebt. Das war schon richtig professionell.

Nach der Begrüßung durch Andreas Kaufmann und Udo Zell, den Chef der Leica Akademie, stellten einige Verantwortliche die weltweiten Zweigstellen der Akademie vor: Singapur, Australien, USA etc.

Der erste Vortrag, zu dem ich ging, war „Right Beside You“ von Julia Bauer, die uns erläuterte, wie man das „extraordinary“ im „ordinary“ sehen kann.

Nach einem kurzen Lunch aus dem Smoker – Leica hatte auf einer Art Piazza für Angebote zum Essen und Trinken gesorgt – hörte ich mir die souveräne Präsentation des neuen Buches „Museum Leica“ von meinem Leica-Historica-Freund Lars Netopil an. Dieses Buch ist faszinierend und umwerfen schön zu gleich. Das wird wohl bald in mein Regal wandern. 😉

jo
Danke an Leica-Freund David Pitzer für das Foto. 🙂

Anschließend ging ich zu Stefan Rosenboooms „Dort wo das Sehen so spannend ist“. Ein Vortrag mit unglaublich schönen Fotos seiner Reisen und Akademie-Kurse, bevor uns Peter Karbe, Chef der Objektivkonstruktion bei Leica, an seiner Kompetenz zum Thema „Objektive für kompakte Systemkameras“ teilhaben ließ und historisch wie aktuell hochinteressante Bereiche ansprach.

Inzwischen war es Nachmittag und so langsam ließ die Konzentration nach, so dass ich mir nicht sicher war, ob ich auch noch zum letzten Vortrag gehen sollte. Zum Glück habe ich mich aufgerafft! Ich hätte ein Highlight verpasst: Craig Semetko sprach über „die Macht des Zufalls“, wobei diese deutsche Übersetzung nicht die Vieldeutigkeit des Begriffes „Serendipity“ wiedergibt, um den Semetko seine hervorragende Präsentation aufbaute. Wunderbare Fotos kombinierte er mit einem fantastischen Talent, Geschichten zu erzählen und Pointen in perfektem Timing zu setzen. Man merkt sofort, dass er in seinem Vor-Fotografen-Leben Comedy-Autor war. Unterhaltsam und erleuchtend!

Danach hatte ich etwas mehr Zeit mich mit befreundeten und bekannten Leica-Fotografen zusammen zu setzen. Der soziale Aspekt ist auf solch einem Event enorm wichtig. Wir hatte eine wunderbare Zeit mit interessanten Gesprächen und befreiendem Lachen.

Gegen 20 Uhr versammelten sich diejenigen, die noch durchgehalten haben, im Festzelt und warteten auf das von Leica angekündigte Überraschungskonzert. Ein Salzburger Blechbläser-Quartett namens „Blechlust“ eröffnete den musikalischen Teil, bevor als Höhepunkt der Jazz-Trompeter Till Brönner, einer der Weltbesten seiner Zunft, auf der Bühne für uns sein unglaubliches Talent und Können zeigte. Ergänzt wurde dies durch ein Duett aus den USA und einen virtuosen Geiger. Ein tolles Erlebnis!

Müde aber hochzufrieden und mit der angenehmen Gewissheit im Bauch, dass es immer wieder schön ist, seine Leica-Freunde zu treffen und Zeit mit ihnen zu verbringen, fuhr ich nachts nach Hause. Ich hätte mir durchaus vorstellen können, noch ein paar weitere Freunde dort zu treffen – doch wenn sie in Sachen Oldtimer, Nordsee-Lauf oder Norwegen-Roadtrip unterwegs sind, dann können sie eben nicht nach Wetzlar kommen. Nicht wahr, Olaf, Dirk und Jörg? 😉