Einkaufs-Tipps …

… oder der shopping consultant von RetroCamera. 😉

OK, irgendwie wird das hier eine Fortsetzung des Artikels von Ende Mai, in ich über das „Leica-Feeling“ schrieb.

Kürzlich erhielt ich eine Mail, in der stand, dass ich ja so vom Leica-Virus gefangen sei und ob ich da nicht mal ein paar Tipps geben könne, welche Leica man sich denn kaufen soll, um dieses „einmalige Erlebnis“ auch zu erfahren.
Nun, selbst wenn ich in der Tat denke, dass es ein besonderes Erlebnis ist, mit einer M zu fotografieren, so darf man die Formulierungen nicht übertreiben. Denn sonst wird es vermutlich zu einer Enttäuschung kommen. Eine M ist toll, doch sie ist keine Zauberkamera. Wer nicht damit klar kommt, der wird sie nicht mögen. Wer nicht weiß, ob er die Messsucherfotografie mag, der sollte vielleicht nicht direkt einen vierstelligen Euro-Betrag in eine Kamera stecken.
Daher hier nun der „ultimative Einkaufsberater“ für zukünftige Messsucher-Fans (Stand Herbst 2018). Ich beschränke mich auf digitale Kameras. 😉

Ich mache es mal abhängig vom zur Verfügung stehenden Budget. Denke, dass ist am sinnvollsten.

Also…

  1. Das Geld spiel keine Rolle
    Da ist die Entscheidung klar: Leica M10 oder Leica M10-P (wenn man Wert auf etwas mehr Diskretion legt). Um die 7k € muss man dafür hinblättern und dann hat man noch kein Objektiv. Diese gibt es bei Leica in umfangreicher Auswahl. Man kommt ganz leicht in den fünfstelligen Bereich.
  2. Budget ca. 5000€
    Hier wird man sich nach einer Leica M240 umschauen (diese Kamera war meine Wahl, denn sie bietet für mich alles, was ich brauche) und hat noch Geld für ein (neues) oder zwei (gebrauchte) Leica Objektive. Wer sich auf ein Objektiv beschränken kann, der kann sich in diesem Bereich eine Leica M262 leisten.
  3. Budget ca. 4000€
    Für etwas weniger als die Hälfte des Preises eine M10 bekommt man ebenfalls eine Leica M240 in sehr gutem Zustand. Als Objektiv kommen die Leica Summarit-Reihe in Frage (die bleiben für ein Leica Objektiv preislich noch halbwegs im Rahmen), die tollen M-Objektive von Voigtländer oder die neuen Objektive von 7artisans (Bitte darauf achten, dass es keine APS-Objektive sind, denn die gibt es auch), die für mich wahre Preis-Leistungs-Wunder sind. Alternativ kann man sich natürlich nach gebrauchten M-Objektiven umschauen. Doch bitte nicht wundern, zu welch hohen Preisen die noch gehandelt werden. Kaum etwas hat in der Fotowelt einen derart großen Wertbestand wie Leica-M-Objektive. Es ist gut möglich, ein Set aus zwei Objektiven für etwa 1000€ zu finden. Mit den 3000€ für die Kamera reicht das Budget.
  4. Budget ca. 3000€
    Hierfür kann man sich ein Set aus einer gebrauchten Leica M9 und ein, zwei Voigtländer-Objektiven zusammenstellen. Man sollte darauf achten, dass der Sensor der Kamera bereits bei Leica getauscht wurde. Entgegen so mancher Warnung ist ein gut funktionierende M9 noch immer eine tolle Kamera!
  5. Budget ca. 2000€
    Auch dies reicht für einen Einstieg in die digitale Leica-Welt. Die Leica M8.2 und ein oder zwei Objektive von Voigtländer oder 7artisans bilden ein wunderbares Set. Ein Fuji X-Pro2 mit zwei Objektiven wäre eine alternative Empfehlung.
  6. Budget ca. 1000€ 
    Leider ist es kaum möglich, eine digitale Leica mit Objektiv für dieses Geld zu finden. Mit Glück kriegt man eine M8 und ergänzt sie durch ein Jupiter-8 2/50 mit M39-M-Adapter. Auch die noch ältere Epson R-D1 ist nicht günstig zu finden. Eine Alternativen wären eine Fuji X-Pro1 mit Objektiv oder eine Fuji X100F.
  7. Budget ca. 500€
    Mit etwas Glück findet man eine Fuji X-Pro1 mit adaptiertem Objektiv oder eine Fuji X100T, etwas leichter eine X100S für dieses Budget. Diese Kameras zeigen diese besondere Art der Fotografie recht gut. Eine Fuji X-E1 oder gar X-E2 fällt auch in diesen Bereich.
  8. Budget ca. 300€
    Das wird schwierig. Doch wer sucht, kann die erste Version der Fuji X100 dafür finden. Es ist erstaunlich wie sehr auch diese (ältere) Kamera das gesuchte „Feeling“ vermittelt.

Wer bereit ist, statt digital auf Film zu fotografieren, dem stehen noch ganz andere Möglichkeiten für weniger Geld zur Verfügung. Von den M-Leicas kann ich eine M4-P oder eine M6 empehlen, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Etwas günstiger kann es mit den Bessa Messsucherkameras werden.
Wer erst einmal diese besondere Art der Fotografie ausprobieren möchte, dem stehen eine Vielzahl ein Modellen aus dem 70ern mit festen Objektiven zur Verfügung: Yashica Electro 35GS, Olympus 35RC, Minolta Hi-Matic etc. Wichtig ist es, sich die Funktion zusichern zu lassen und zu überprüfen, ob die notwendigen Batterien noch zur Verfügung stehen. Wen eine etwas „robustere“ Bauart nicht stört, der schaut sich mal nach einer FED oder einer Zorki um. Diese russischen Messsucherkameras können eine Menge Spaß machen und sind sehr günstig zu finden. Sie bieten Wechselobjektive, haben allerdings keine Belichtungsmesser „an Bord“, so dass man auf externe Messungen zurückgreifen muss.

 

„Standard“-Set

Schon doof, wenn man zum Arzt geht mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung. 😦
Aber schön, wenn sich bei den Untersuchungen herausstellt, dass es keine ist. 🙂

Wie auch immer, ich bin ein bisschen krank und kann mich daher mal wieder an einen kurzen Artikel setzen.

Ich habe mir in den letzten Tagen einmal durch den Kopf gehen lassen, welche meiner zahlreichen Objektive ich denn zu einem „Standard“-Set für die Sony A7II zusammenstellen würde. Weitwinkel muss dabei sein, ein 35er, etwas Lichtstarkes und was für Portraits. Am liebsten noch ein, zwei Linsen, die einen besonderen Charakter haben und nützlich wäre auch eine Art „Universal-Zoom“ toll. Lediglich ein langes Tele brauch ich da nicht wirklich, das nutze ich einfach zu selten.

Also, so sieht mein Standard-Set für die „Kleinbild“-Sony aus:

Erste „Reihe“:

Direkt dahinter folgen:

Wobei je nach Lust und Laune das 90er Summircon und das LensBaby die Plätze tauschen.

Sind das LensBaby und das 7artisans nicht zu eng aneinander? Ja, aber nur, was die Brennweite betrifft. Vom Charakter her sind die beiden total unterschiedlich.

Dazu in Reserve noch ein nettes Tele (z.B. Leica Elmar 4/180, Nikkor 80-200, oder ein 135er mit M-Bajonett) und mehr bräuchte ich eigentlich nicht.

Das bedeutet jetzt aber nicht, dass ich all meine anderen Objektiv verkaufen werde. Keine Angst. 😉

EDIT (März 2018): Inzwischen hat sich mein „Standard“-Set ein wenig geändert. Oder eher das Set, das ich momentan am spannensten finde:

Erste „Reihe“:

Direkt dahinter folgen:

Adapter-Variationen

Leser dieses Blogs wissen es, ich liebe es (ältere) manuelle Objektive an meinen Kameras zu nutzen. Natürlich passen die nicht „einfach so“, sondern müssen adaptiert werden. Dazu habe ich unzählige Adapter im Laufe der letzten 12 Jahre (oder so) ausprobiert. Adapter aller Arten, Typen und Qualitäten. Angefangen mit den EOS-Adaptern für die 350D damals, über Fuji- und µ4/3- bis bis hin zu Sony F/FE-Adaptern. Hier möchte ich nun ein wenig darüber plaudern…

Grundsätzlich und grob kann man in drei Kategorien unterscheiden:

  1. „dumme“ Adapter ohne jegliche Zusatzfunktion
  2. „Chip“-Adapter, die das AF-Signal einer Kamera aktivieren und auch EXIF-Daten in die Datei schreiben können und
  3. Autofokus-Adapter, die es möglich machen, ein Fremd-Objektiv mit Autofokus zu nutzen! Davon gibt es wiederum zwei Typen:
    • Adapter, die über eine Art „Überetzer-Elektronik“ das Autofokus-System der Kamera „durchschleusen“ und so der Kamera „vorgaukeln“ es sei ein AF-Objektiv der eigenen Marke. Es wird also z.B. das AF-Protokoll eines Canon EF-Objektivs „übersetzt“ in das einer Sony Alpha-Kamera und „schwupps“ fokussiert die Sony mit dem Canon-Objektiv – oder sollte es zumindest. Denn zu 100% funktioniert das nicht. Am ehesten erfolgversprechend sind Adapter, die von Sony A auf Sony E übersetzt und hochwertige EOS-Sony-Adapter. Die billigen Versionen haben doch größere Probleme und funktionieren, je nach Objektiv, mal ganz gut, mal subotimal und auch mal gar nicht. Größere Probleme gibt es immer noch mit Adaptern, die Nikon-AF-Objektiv an eine Sony bringen sollen.
    • Adapter, die ein manuelles Objektiv zu einem AF-Objektiv machen, indem sie selbst durch eine Abstandsveränderung (durch internen Schneckengang) ein auf unendlich gestelltes Objektiv fokussieren. Das funktioniert z.B. mit dem TechArt-Adapter für Leica M Objektive an meine Sony A7II überraschend gut!

Von der zweiten Kategorie, den „Chip“-Adaptern, kann ich persönlich nur abraten. Meine Exemplare waren ungenau und haben bisweilen sogar seltsame Reaktionen in der Kamera ausgelöst. Ich erinnere mich daran, dass meine damalige EOS 350D einmal konstant gepiepst hat, wenn ein Chip-Adapter angesetzt war. Den habe ich natürlich nie wieder genutzt. Andere User sind allerdings recht zufrieden mit solchen gechippten Adaptern.

Die „dummen“ Adapter, die nur eine mechanische Verbindung zur Kamera herstellen, gibt es in unterschiedlichsten Preis- und Qualitätsstufen. Hier gilt meist: „You get what you pay for“ und die schon ziemlich teuren Adapter von Novoflex sind im Grunde auch wirklich die besten, was Verarbeitung und Passgeauigkeit betrifft. Wer also ein wirklich teures Objektiv an seine Kamera adaptieren möchte, der sollte sich ernsthaft den Kauf eines Adapters von Novoflex überlegen, meist lohnt es sich.
Wer aber ein wenig mit einem preisgünstigen Objektiv spielen will, der schreckt zu Recht vor den ca. €150,- zurück, die ein Novoflex-Modell schon einmal kosten kann.
Für den gibt es drei weitere Klassen:

  • die ganz billigen „China“-Adapter, die man z.T. für unter €10,- kaufen kann und bei denen man auch mal Glück haben kann. Es kann aber auch sein, dass sie nicht so richtig passen.
  • die, wie ich sie gerne nenne, „Kompromiss“-Adapter von K&F Concept, die um die €20,- kosten, aber eine wirklich gute Verarbeitung und Passgenauigkeit bieten (von K&F habe ich fast alle Adapter für meine Sony A7II) und
  • die Luxus-Adapter, die sich sowohl preislich als auch qualitativ an Novoflex annähernd, z.B. von Metabones, von denen ich einen hervorragenden LeicaM-SonyAlpha-Adapter habe, der keinen Deut schlechter als das Novoflex-Modell ist.

Welcher Adapter der richtige für einen selbst ist, muss jeder selbst wissen. Ich würde von den ganz billigen Modellen aber eher abraten, es sei denn, man nimmt in Kauf, dass man vielleicht zwei oder drei kaufen muss, um einen sehr guten zu erhalten.

„50 Blogs von leidenschaftlichen Fotografen“

So titelt Michael Omori Kirchner über seinen Blog-Eintrag zu seiner Reihe „Blogbühne“. Auch diesmal bin ich in der „Fotografie Blogbühne 2017“ mit RetroCamera.de dabei. Cool!

Es lohnt sich wirklich, einmal auf diese Seite zu gehen und von dort aus die ganzen wunderbaren Foto-Blogs zu entdecken, die dort gesammelt wurden. Besten Dank an den „Fotografr„. 🙂

 

 

Ein kleiner Versuch…

Man hört ja dieses und jenes, wenn man sich mit Kamerafreaks unterhält. Die einen meinen, ein Sensor könnte gar nicht hochauflösend genug sein. Die anderen glauben, dass 16 Megapixel in jedem Fall ausreichen, wahrscheinlich sogar nur 12, vermutlich sogar 10 oder 8.

Natürlich hängt es davon ab, für was man denn ein Foto macht. Dabei kommt es nicht einmal auf die Größe des Ausdrucks an (je größer ein Ausdruck, desto weiter steht man davon weg, was wiederum die notwendige Auflösung verringert). Wir haben in unserem Wohnzimmer einen 90×60 Print hängen, mit einem Foto, das ich in London mit einer Sony HX20 Kompaktkamera gemacht habe. Da stören keine Pixel oder sowas!

Ein bisschen Theorie dazu von mir finden Sie hier…

Wer Crop-Reserve braucht, weil er aus einem Normalbrennweitenbild ein Telefoto machen möchte oder muss, der ist über jedes zusätzlichen Megapixel dankbar. Wer doppelseitige Magazinfotos aufnehmen muss, der kann gar nicht genug Auflösung haben – die ArtDirectoren schreiben einem ja bisweilen heftige Zahlen ins Weißbuch.

Doch wer Ausdruck bis max. 13×18 macht, muss der wirklich eine hochauflösende Kamera haben?

Ich möchte das hier einmal übertreiben und Ihnen drei Fotos des gleichen Motivs auf dieser Website zeigen. Eines wurde mit einer Sony Alpha 7 II mit Voigtländer Ultron 2/28 bei Blende f/5.6 gemacht, eines mit einer Leica M8 und Leica Elmarit-M 2.8/21 bei Blende f/4.5 und eines mit einer Sigma DP1s mit einem Sigma 4.0/16. Damit wurde jedes der Bilder mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 28mm und einer kleinbildäquivalenten Blende von etwa f/5.6 aufgenommen, jeweils mit ISO 100 (Leica 160). Der Unterschied allerdings liegt in der Sensorauflösung: die Sony liefert 24,3 MPix (auf „Vollformat“-CMOS), die Leica 10,3 MPix (auf „APS-H“-CCD) und die Sigma (sage und schreibe) 4,7 MPix (auf „APS-C“, allerdings mit Foveon-Sensor). Im Grunde jeweils etwas mehr als das Doppelte im Vergleich zum nächst „kleineren“ Sensor. Jedes Foto wurde auf 1200×800 Pixel verkleinert. Farblich sind die Fotos nicht gleich. Man sieht vor allem noch Unterschiede im Blau, aber darauf kommt es hier ja gar nicht an.

Ich werde nicht dazu schreiben, welches Bild mit welcher Kamera aufgenommen wurde und möchte Sie bitten, selbst einmal zu raten, um zu sehen, ob man bei solche kleinen Formaten wirklich einen Unterschied erkennen kann.

8_100
Bild 1
7_100
Bild 2
2_100
Bild 3

Können Sie die Fotos den Kameras zuordnen?

Ich würde mich über Ihre Vermutungen in den Kommentaren sehr freuen. 🙂

(Ich habe übrigens auch noch Fotos bei ISO 320/400 gemacht. Da sieht es schon ganz anders aus und bei ISO 800 und höher wäre es sehr leicht.)

Auf Facebook in der Gruppe „Systemkamerafreak“ findet die Abstimmung auch statt:
>>  https://www.facebook.com/Systemkamerafreak/

„Franken-Akku“

Vielleicht weiß es der eine oder andere schon, ich recherchiere gerade im Auftrag von Leica Historica über die Geschichte der Leica Digitalkameras. Da es inzwischen seit 20 Jahren digitale Kameras von Leica gibt, und ein Digitaljahr gut und gerne 5 Analogjahren entspricht – ist so ähnlich wie mit Hunden 😉 – wird es Zeit, die digitalen Fotoapparate in das Blickfeld aufzunehmen. (Der erste Teil wird sich im Vereinsmagazin VIDOM mit der Leica S1 beschäftigen. Aber das nur am Rande. Dazu im Sommer dann mehr…)

Wenn man also Nachforschungen zu Digitalkameras von Leica betreibt, möchte man natürlich nicht nur darüber lesen, sondern auch selbst mit welchen fotografieren. (Auch dazu später mehr.) Spannend wird die ganze Sache zudem, da es von den digitalen Leica-Kompaktkameras fast immer „Schwestermodelle“ von den Kooperationspartnern – zunächst Fujifilm, dann Panasonic – gab (und gibt).

Inzwischen hat sich bei mir ein recht umfangreiches Set an „alten“ Digitalmodellen angesammelt: Digilux Zoom, Digilux 4.3, D-Lux, D-Lux 2, C-Lux 2, Digilux 3, D-Lux (109) (fast meine derzeitige Lieblingskamera!). Die Digilux 2 hatte ich mal und die M8 habe ich ja schon länger. Außerdem stehen mehrere Schwesterkameras von Fuji und Panasonic (Lumix) hier.
Natürlich möchte ich kein Vermögen für diese Kameras ausgeben und dummerweise werden selbst ältere Modell von Leica noch hochpreisig gehandelt. Mit ein weig Geduld aber findet man diese Kameras für bezahlbares Geld. 🙂

Hin und wieder ist so eine Digitalkamera auch regelrecht günstig – vor allem dann, wenn man bereit ist, den einen oder anderen kleinen Fehler in Kauf zu nehmen. Vor einiger Zeit hatte ich die Gelegenheit, eine Leica Digilux 1 (deren Schwestermodell, die Panasonic Lumix LC5 ich schon lange habe) sehr günstig zu erwerben. Der Verkäufer hatte deutlich gemacht, dass die Kamera nur noch am Netzteil funktioniert, nicht aber mehr mit Akku. „OK„, dachte ich, „dann ist die Kamera an sich ja noch in Ordnung. Es wird also entweder am Akku selbst liegen oder es ist eine Leitung kaputt, die die Energie vom Akku in die Kamera überträgt.“ Um die Kamera zu fotografieren und ein paar Testfotos zu machen, ist das kein Problem. Also griff ich zu.

digilux1a

Die Kamera ist in einem ansonsten sehr guten Zustand und funktioniert tatsächlich so, wie der Verkäufer es beschrieben hatte: wunderbar am Netzteil, gar mit Akku – egal, mit welchem.

Ein zwei Tage später kam mir dann die Idee, dass es da doch auch einen Workaround geben müsse und zwar, ohne die Kamera aufzuschrauben. Wenn man die Digilux 1 mit dem Netzteil betreiben kann, müsste man nur eine Art mobiles Netzteil bauen.
Nach ein wenig Recherche, wusste ich, wie ich es angehen wollte.

Da die Kamera am Netzteilanschluss 9V benötigt, bestellte ich mir kurzerhand einen Clip für einen 9V-Block und einen passenden Netzteiladapter, mit dem ich den zu dicken Stecker auf den Anschluss in der Kamera verjüngen konnte. Diese beiden Teile haben mich keine €6,- gekostet.

digilux1b
Als ich aber die erste 9V-Batterie (eine billige „Aerocell“) ausprobierte, ging die Kamera zwar an, flackerte allerdings nur kurz und war umgehend wieder aus. Die 9V waren da, doch an der Leistung der Batterie mangelte es. So ein üblicher 9V-Block liefert zwar die 9V-Nennspannung, aber gerade einmal 300 mAh (als Zink-Kohle-Version) bzw. 500-600 mAh (als Alkali-Mangan-Zelle). Die 9V-Blockbatterie ist ja gemacht für die Geräte, die eine recht hohe Spannug benötigen aber nicht so energiehungrig sind. Defintiv also zu schwach für eine Digitalkamera!

Immerhin fiel mir ein, das es seit einiger Zeit, speziell für Rauchmelder, leistungsfähigere 9V-Block mit Lithium-Technologie gibt. Da diese bis zu 1200 mAh liefern können und die Digilux 1 eigentlich Akkus nutzt mit 7,2 V und 1400 mAh (allerdings im Akkuschacht), könnte das also reichen.

Daher besorgte ich mir ein paar Varta Industrial 9V-Lithium-Blocks und siehe da: es funktionierte!

digilux1c

Per Klettband unten befestigt und angeschlossen an der 9V-Netzteilverbindung der Kamera, kann man nun die „defekte“ Leica Digilux 1 mobil nutzen.

digilux1d

Man sollte aber unbedingt, nach der Nutzung die Batterie von der Kamera trennen. Dann vergisst die Digilux zwar das Datum, doch ansonsten wird der 9V-Block über Nacht leer gesaugt.

Ist das nun nicht echt teuer? Und zudem nicht gerade umweltveträglich?
Teuer ist es nicht unbedingt. Solche Varta-Blöcke gibt es im Angebot für etwa 1€ pro Stück. Gut für die Umwelt ist es hingegen sicherlich nicht. Aber das ist ja auch keine Dauerlösung, sondern soll mir nur ermöglichen, ein paar Fotos mir der Digilux 1 zu machen. So richtig möchte man solch eine Kamera ja ohnehin kaum mehr nutzen, oder?

Alltagsgegenstände in der Fototasche?

Wenn man durch einen Infekt ans Haus gebunden ist, surft man mehr im Internet herum als es gut für einen ist. Oft findet man dabei Angebote, die überaus verlockend für den „Klick-Finger“ sind. 😉
Manchmal stolpert man auch über Seiten und Texte, die interessant zu lesen sind und einen zum Nachdenken anregen.

Neulich fand ich diesen Text: 15 Everyday Items That Belong in Your Camera Bag.
Auch, wenn jene 15 Dinge sicher nicht in meiner Tasche zu finden sind und auch, wenn es keine 15 „Everyday Items“ sind, die da beschrieben werden, sondern nur 8, so hat es mich dennoch angespornt, einmal darüber zu sinnieren, was ich denn so an „Alltagsgegenständen“ normalerweise in meiner Tasche habe. Es geht mir dabei nicht um Speicherkarten oder Ersatzbatterien, die ich immer dabei habe oder um Filter, Mikrofasertücher usw., die ich manchmal mitnehme, sondern um kleine Dinge, die sich als nützlich erwiesen haben:

  1. Ein kleines Taschenmesser. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich schon dankbar darüber war, solch ein kleines Messerchen in der Tasche gehabt zu haben. Das ist m.E. ein absolutes Muss.
  2. Eine kleine Taschenlampe. Das ist auch ein sehr nützliches Extra, ganz gleich, ob man auf einer Foto-Börse durch ein Objektiv schauen will oder ob man für eine spontane Makroaufnahme etwas zusätzliches Licht benötigt.
  3. Etwas Klebeband. Lomographen haben immer schwarzes Iso-Band dabei, doch auch für „normale“ Fotografen kann das mal sehr nützlich werden.
  4. Ein paar Büroklammer. Die wiegen nichts, nehmen keinen Platz weg, sind jedoch sehr vielseitig anwendbar. Ich habe schon Rucksackgurte damit geflickt. 😉
  5. Ein Kugelschreiber/Bleistift und ein kleiner Notizblock. Warum das nützlich ist, versteht sich von selbst.
  6. Eine Plastiktüte. Falls es mal feuchter wird, kann man sie gut nutzen, um sich im Falle eines Falles draufzusetzen oder -knien. Zur Not taugt sie auch als Regenschutz.
  7. Papiertaschentücher und zwar nicht nur in der Schnupfenzeit.

Diese Dinge habe ich nicht immer und in jeder Tasche, doch ich sollte mir das angewöhnen.

Mich würde jetzt wirklich interessieren, was Sie so an alltäglichen Dingen in der Kamera-Tasche haben. Ich freue mich auf Ihre Kommentare…