Das Problem der „lila Ecken“…

Es ist ein Thema, das in den bekannten Foren hin- und wieder zurück diskutiert, bewiesen, widerlegt, bestätigt, abgestritten und wieder neu entdeckt wird: die „lila Ecken“, Farbverschiebungen, die auftreten, wenn Objektive mit kurzem Auflagemaß (meist für Messsucherkameras) und starker Weitwinkelbrennweite an eine spiegellose Systemkamera adaptiert werden. Da diese Kameras ebenso ein kurzes Auflagemaß haben (was das Adaptieren solcher Objektive erst ermöglicht) treffen die Strahlen am Rand und besonders in den Ecken des Sensors alles andere als „telezentrisch“ auf.

Folgende Grafik verdeutlicht hoffentlich, dass je kürzer das Auflagemaß eines Objektivs ist, desto schräger die Randstrahlen auf den äußeren Sensorbereich fallen . Film war diesbezüglich nicht so empfindlich, so dass es dort zu diesem Effekt in der Regel nicht gekommen ist.

sensorwinkel

Wollen wir diese These nun einmal überprüfen.

Das erste Bild zeigt ein Foto, das mit einem Samyang 2.8/14 an der Sony A7R (Sensor in Kleinbildgröße) aufgenommen wurde. Das Samyang ist ein recht großes Objektiv für Spiegelreflexkameras.

Danke an Jörg Langer für das Foto.
Danke an Jörg Langer für das Foto.

Es tritt keine Farbverfälschung in den Ecken auf!

Das zweite Foto wurde mit einem Voigtländer Super-Wide Heliar 4.5/15, einem kompakten Objektiv für eine Messsucherkamera, an der gleichen Kamera (und damit am gleichen Sensor) gemacht:

cv15a7r
Danke an Jörg Langer für das Bild.

Trotz des gleichen Motivs, sind die „lila Ecken“ sehr deutlich zu sehen!
(Man erkennt außerdem, dass das 14er Samyang mehr Weitwinkel bietet als das 15er Voigtländer – der Unterschied dabei ist schon beachtlich – das Voigtländer aber weniger verzeichnet.)

Wenn nun der Sensor etwas kleiner ist und die kritischen Randstrahlen sozusagen „wegfallen“, weil sie eben nicht mehr auf den Sensor treffen, könnte das doch helfen, diese Farbverfälschungen zu vermeiden…

Das dritte Bild wurde wieder mit dem Voigtländer Super-Wide Heliar 4.5/15, diesmal aber an einer Sony NEX-6 (mit APS-Sensor) aufgenommen:

cv15

Hier sind farbverfälschte Ecken – wenn überhaupt – nur zu erahnen.

Leider ist die Sache etwas komplizierter, denn es liegt nicht alleine an der Sensorgröße. An der Sony NEX-7 produziert das 15er Voigtländer ebenfalls lila Ecken, obgleich auch die NEX-7 „nur“ einen APS-großen Sensor hat. Es hängt wohl auch an der Art und Weise, wie der Sensor konstruiert wurde.

Immerhin lässt sich aber recht schnell, mit wenigen Klicks, das Problem weitgehend beheben. Eine Lösung bietet das Programm CornerFix. Hier wird beschrieben, wie das funktioniert.

Ein Gedanke zu “Das Problem der „lila Ecken“…

  1. Pingback: Sammelthread Externe Links zu Objektiven an Sony Alpha 7/7R - Systemkamera Forum

Hinterlassen Sie einen Kommentar (bitte höflich bleiben). Wenn Sie den Kommentar abschicken, werden Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse übermittelt. Diese Daten werden nur innerhalb des Kommentarsystems gespeichert und nicht genutzt, sondern verhindern lediglich ein anonymes Kommentieren. Durch Absenden des Kommentars stimmen Sie der Speicherung dieser Daten zu. Danke.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s