„Altglas“ an der Sony NEX-6

Wie ich im letzten Artikel bereits angedeutet habe, macht eine Sony NEX-6 auch mit „manuellen Objektiven“ (= „Altglas„) Spaß.
Systemkamera bieten durch ihr kurzes Auflagemaß per se schon vielseitige Möglichkeiten, ältere Objektive zu adaptieren. Allerdings führt die Nähe der Hinterlinse zum Sensor vor allem bei Messsucher-Weitwinkel-Objektiven zu sehr schräg einfallenden Randstrahlen, was sich oft durch Unschärfe oder Farbverfälschungen zeigt. Mit diesem Problem hat sogar die digitale Leica M zu kämpfen, für die die Leica-Objektive ja eigentlich gedacht sind. Die NEX-7 konnte problemlos mit manuellen Objektiven ab 35mm Brennweite verwendet werden (mit Spiegelreflex-Objektiven ohnehin), Messsucher-Objektive mit kürzerer Brennweite als 28mm waren meist problematisch. Bei 28mm-Linsen war es von Fall zu Fall verschieden.

Warum denn überhaupt Messsucher-Objektive und keine, die für Spiegelreflex-Kameras gedacht waren? Weil SLR-Objektive deutlich größer sind und daher oft nicht mehr so richtig von Gewicht und Größe her  an eine NEX „passen“. Sicher gibt es eine Reihe von kompakteren SLR-Objektiven, die sehr ausgewogen an einer NEX sind, doch gerade starke SLR-Weitwinkel sind relativ groß. Also hat man bei der NEX-7 entweder das Problem, dass das Objektiv „gefühlt“ zu groß ist oder eben die Ecken unschön werden. Die NEX-5N hatte, vermutlich aufgrund des anderes Sensors, keine so großen Schwierigkeiten damit. Also hoffte ich, dass auch die NEX-6, die ja den von mir so geliebten Sucher bietet, ähnlich gut mit Messsusucher-Weitwinkeln umgeht wie die 5N.

Ich habe, um das einmal auszuprobieren, ein paar Voigtländer-Objektive mit M-Bajonett oder M39-Gewinde an die NEX-6 adaptiert. Schön sehen sich auf jeden Fall an der kleinen Kamera aus:

mNEX6

Die Frage ist nun, wie sich die NEX-6 damit schlägt…

Das 15er Voigtländer Super-Wide Heliar, das an der NEX-7 in den Ecken wirklich problematisch war, harmoniert mit der NEX-6 deutlich besser:

cv15

Es ist ganz leicht auch hier das „lila Ecken“ Phänomen zu erahnen, doch die Bilder sind auch „out of cam“ absolut brauchbar.

Das Voigtländer Ultron 2/28 (mein Lieblingsobjektiv an der Leica M8) wirkt an der NEX-6 wie ein 42mm-Objektiv:

cv28

Durch die relativ große Blende von f/2.0 sind auch Freisteller möglich.

Das letzte Objektiv, das ich an der NEX-6 getestet habe, war das Voigtländer Color-Heliar 2.5/75 – ein kurzes Tele, dass ich sehr mag, schon an der NEX-7 mochte und das auch an der Leica M8 oder an der Fuji X-E1 ausgezeichnete Ergebnisse bringt.

cv75a

cv75b

Alle Fotos sind JPGs „out-of-cam“ (es erfolgte lediglich eine kleine Tonwertkorektur). Um das hervorragende Zusammenspiel von NEX-6 und Heliar 75 zu zeigen, hier noch ein 100% Crop aus dem Bild oben, ungeschärft:

cv75c

Nachdem ich nun im letzten Artikel festgestellt habe, dass sich die NEX-6 als Weitwinkelkamera eignet, kann ich hier auch ihre Eignung als Kamera für manuelle Objektive (SLR und RF) unterstreichen!

3 Gedanken zu “„Altglas“ an der Sony NEX-6

  1. Tino

    Guten Tag,

    wie lösen Sie das Problem des Auslösens?
    Bei meiner Nex6 erkennt die Kamera das manuelle Objektiv nicht.
    (SAMYANG 12mm/F2.0)
    Herzlichen Dank

Hinterlassen Sie einen Kommentar (bitte höflich bleiben). Wenn Sie den Kommentar abschicken, werden Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse übermittelt. Diese Daten werden nur innerhalb des Kommentarsystems gespeichert und nicht genutzt, sondern verhindern lediglich ein anonymes Kommentieren. Durch Absenden des Kommentars stimmen Sie der Speicherung dieser Daten zu. Danke.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s